Fachbereich I

Arbeitslehre

 

„Arbeit gibt dir Sinn und Zweck – das Leben ist ohne sie leer." (Stephen Hawking)

 

Das Fach Arbeitslehre soll die Schülerinnen und Schüler auf die spätere berufliche Zukunft vorbereiten und ein gewisses Rüstzeug mit an die Hand geben, mit dem sich die Kinder auf die Arbeitswelt vorbereitet fühlen.


Themen:

  • Erste berufliche Orientierung
  • Die Arbeitswelt kennenlernen
  • Betreuung der Praktika
  • Steuern / Versicherungen / Finanzwesen
  • Erste eigene Wohnung
  • Haushaltsführung
  • Werbung
  • Fachpraktisches Arbeiten in Werkraum, Küche oder am PC

AL wird im R- und H-Zweig unterrichtet, kommt aber in der Stundentafel des G-Zweigs nicht vor.

R-Zweig:

  • Klasse 5 und 6: Arbeitslehrekarussell (kennenlernen der verschiedenen Fachbereiche im Blitzlichtsystem)
  • Klasse 8/2-10/1: AL als Unterrichtsfach im Klassenverband

H-Zweig:

  • Klasse 5 und 6: Arbeitslehrekarussell (kennenlernen der verschiedenen Fachbereiche im Blitzlichtsystem)
  • Ab Klasse 7 bis Klasse 9: AL als Unterrichtsfach im Klassenverband

Französisch

Französisch wird an der GSF zu folgenden Konditionen angeboten:

R-Bereich: Klasse 7-10, Nebenfach, Abwahl nach 2 Lernjahren möglich, 4 Stunden pro Woche (außer in Jahrgang 9), Lehrwerk „Tous ensemble“ (Klett)

G-Bereich: Klasse 7-10, Hauptfach, keine Abwahl möglich, 4 Stunden pro Woche (außer in Jahrgang 9), ggf. auch als 3. Fremdsprache möglich bei genügend Interessenten, Lehrwerk „Découvertes“ (Klett)

Wir zeichnen uns neben kreativem Fremdsprachenunterricht auch durch die Tagesausflüge nach Strasbourg (Weihnachtsmarkt, Kathedrale/interaktive Stadtrallye) und Colmar (Sommer/Stadtrundfahrt in Bimmelbahn/Rallye) der Jahrgänge 9 und 10 sowie durch einen Briefaustausch mit dem Collège in St. Avold ab Jahrgang 8 aus. Daraus versuchen wir gerade, eine Drittortbegegnung entstehen zu lassen. Eine erste Begegnung fand bereits in Strasbourg statt.

Zudem bieten wir jedes Schuljahr die DELF-Prüfung an. Hierbei handelt es sich um eine (freiwillige) europaweit anerkannte Sprachprüfung in verschiedenen Niveaustufen, zu der wir interessierte Schülerinnen und Schüler anmelden (meist circa 20 pro Schuljahr). Diese werden dann nach Mainz zum Institut français begleitet. Näheres zur DELF-Prüfung finden Sie bzw. findet Ihr hier.

Außerdem backen wir vor den Ferien gerne Crêpes (im Januar auch gerne mal eine „Galette des rois“ ).

Warum Französisch wählen? Dazu gibt Ihnen und Euch dieser Anhang eine Antwort.

Wir freuen uns auf Euch!

Fachschaftsleitung: Frau Leister

Geschichte

"Keine Gemeinschaft, keine Gesellschaft, auch kein Staat kann ohne Gedächtnis und ohne Erinnerung leben. Ohne Erinnerung zu
leben bedeutet ja, ohne Identität und damit ohne Orientierung zu leben."
Roman Herzog (Rede als Bundespräsident bei der Gedenkveranstaltung aus Anlass des
60. Jahrestages der Synagogenzerstörung am 9./10. November 1938 ("Reichspogromnacht") in Berlin, 9. November 1998)

Geschichte ist eigentlich überall um uns herum – jedes alte Haus, jeder Straßenname ist ein Hinweis auf die Vergangenheit. Die Schule ist der zentrale Ort, an dem historisches Wissen vermittelt wird. In der Auseinandersetzung mit der Geschichte, d. h. mit der menschlichen Vergangenheit, hat der Mensch die Chance, seine Gegenwart zu verstehen, sich in ihr orientieren sowie Gegenwart und Zukunft sinnvoll gestalten zu können. Hierfür ist es notwendig, dass er sich als Teil der Geschichte wahrnimmt bzw. die historische Bedingtheit der Gegenwart erkennt, kurz Geschichtsbewusstsein entwickelt.

Geschichte ist kein Pauk-Fach, bei dem es um das Auswendiglernen von Daten und Ereignissen geht – es geht um das Verständnis größerer Zusammenhänge.

Im Geschichtsunterricht an der GSF lernen die Schülerinnen und Schüler historische Methoden kennen, sie lernen, Dinge kritisch zu hinterfragen und die Relevanz vergangener Ereignisse für unsere Gegenwart zu beurteilen. Denn nur mit genügend historischem Hintergrundwissen kann man aktuelle politische und gesellschaftliche Entwicklungen wirklich einschätzen und beurteilen.

Neben dem Umgang mit Quellen gehören an der GSF hierzu auch Besuche von außerschulischen Lernorten wie Museen und Gedenkstätten, aber auch Zeitzeugengespräche und Projekte, bei denen Schülerinnen und Schüler Geschichte „anfassen“ können, wie z. B. beim Schreiben von Hieroglyphen mit Rohrfedern oder beim Nachkochen mittelalterlicher Gerichte.

Kunst ist…
- ein Prozess
  • eine Wahrnehmung
  • eine Idee
  • ein Ausdruck
  • eine andere Sprache
  • eine freudvolle Beschäftigung
  • ein kreativer Gedanke
  • ein Handwerk
  • eine Pause
  • ein Gefühl
  • eine Aussage
  • ein Blickwinkel
  • Wissen
 
Kunst bietet unseren Schülerinnen und Schülern ein kreatives Betätigungsfeld und gibt ihnen die Möglichkeit, sich intensiv
mit praktisch-bildnerischen und ergänzend mit theoretisch-reflektierenden Bereichen des Faches auseinanderzusetzen.
Kunstunterricht trägt zur ganzheitlichen Entwicklung bei und entfaltet individuelle Fähigkeiten und Begabungen.
Wir sind bestrebt, den Schülerinnen und Schülern unserer Schule ein möglichst umfangreiches Repertoire künstlerischer
Themen und Techniken zu vermitteln.

Musik

An der GSF wird die Musikpraxis im Musikunterricht groß geschrieben. Hierfür steht den Musiklehrerinnen und Musiklehrern ein
breites Instrumentarium zur Verfügung, mit dem im Unterricht gearbeitet wird.  Ausgehend von dem Curriculum der Schule werden
so beispielsweise mit Schlaginstrumenten Notenwerte erfahrbar gemacht. Im Keyboardraum können verschiedene Tonleitern oder auch erste eigene Improvisationen oder Kompositionen erprobt werden.

Für die Klassen 5 und 6 wird parallel zum regulären Musikunterricht jeweils eine Keyboardklasse angeboten.
Diese ist - nach vorheriger Anmeldung - offen für alle Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs (s. Schulprofil/Musik).

Nach Möglichkeit werden eine Chor-AG, eine Band-AG und eine Keyboard-AG angeboten. Mindestens einmal im Jahr findet ein
Konzert statt, bei dem die Ergebnisse der AG-Arbeit, der Keyboardklassen und einiger Solisten auf die Bühne gebracht werden.

PoWi

Im Fach Politik und Wirtschaft führen wir die Schülerinnen und Schüler altersgemäß an politische und wirtschaftliche Themen heran. Sie sollen dazu befähigt werden, sich kritisch mit Politik auseinanderzusetzen, um sich ein fundiertes Urteil bilden und an Diskussionen teilnehmen zu können. Unser Ziel ist es, dass sie dadurch ihre Interessen in Zukunft mündig vertreten und verantwortungsvoll
demokratisch handeln können.

Darüber hinaus wollen wir Demokratie erlebbar machen. Dazu beschäftigen wir uns intensiv mit der Aufgabe und den Möglichkeiten der SV, simulieren politische Entscheidungsprozesse, nehmen an politischen Aktionen und Diskussionen teil und besuchen außerschulische Lernorte.

Beispiele für regelmäßige Veranstaltungen sind Podiumsdiskussion mit Landespolitikern, die Juniorwahl, Besuch der JuBiZu, das
Betriebspraktikum sowie der Girls' und Boys' Day.

Fachbereich III

Chemie

Wie funktioniert eine Kläranlage? Warum bilden sich Salzkristalle? Woher kommt der Begriff „Laugenbrezel“?

Mit diesen und vielen anderen spannenden Fragen zu Alltagsphänomenen beschäftigen wir uns im Chemieunterricht.

Chemie wird an der Gesamtschule Fischbach im Gymnasial- und Realschulzweig ab der Jahrgangsstufe 8 durchgängig zweistündig unterrichtet.

Im Mittelpunkt des Unterrichts steht meistens das Experiment – wenn möglich als Schülerinnen/Schüler-Versuch oder als Demon-
strationsexperiment durch die Lehrkraft. Durch das praktische Arbeiten lernen die Schülerinnen und Schüler nicht nur, naturwissenschaftliche Phänomene genau zu beobachten und sichtbare Veränderungen zu erklären, sondern auch, gemeinsam im Team zu
kommunizieren, sich gegenseitig zu unterstützen, verantwortungsbewusst zu arbeiten und geduldig zu sein. Auch der Umgang mit Modellen und das Abstraktionsvermögen werden kontinuierlich gefördert, um komplexe Zusammenhänge zu verstehen.

Für das eigenständige Experimentieren stehen zwei gut ausgestattete Übungsräume zur Verfügung, in denen die Schülerinnen und Schüler Experimente planen, durchführen und auswerten können.

Auch der Besuch außerschulischer Lernorte wie der Besuch einer Kläranlage, der Feuerwehr oder von Schullaboren der umliegenden Universitäten sind immer wieder Teil des Chemieunterrichts.

Zusätzlich zum Chemieunterricht bieten wir für die Klassen 9 und 10 das Wahlpflichtfach „Naturwissenschaftliches Experimentieren“ an, in dem das experimentelle Erarbeiten von naturwissenschaftlichen Phänomenen weiter vertieft werden kann.

Besonders interessierte Schülerinnen und Schüler unterstützen wir außerdem bei der Teilnahme an verschiedenen Wettbewerben wie der Internationalen JuniorScienceOlympiade (IJSO) oder dem „Chemie mach mit“-Wettbewerb der Universität Frankfurt.

Mathematik

Die Mathematik setzt sich aus Herleitung, Anwendung und Übertragung der mathematischen Definitionen und Begriffe auf neue mathematische Probleme und Gebiete zusammen.

An der Gesamtschule Fischbach wird im Hauptschulzweig insbesondere auf die Anwendung mathematischer Kenntnisse, Begriffe und Fähigkeiten und die Übertragbarkeit dieser Fähigkeiten auf alltägliche Probleme Wert gelegt.
Im Realschulzweig erhält die Herleitung neuer mathematischer Definitionen und Zusammenhänge eine größere Gewichtung, hält sich aber mit der Anwendung der mathematischen Kenntnisse, Begriffe und Fähigkeiten, auch auf alltägliche Problemstellungen, noch die Waage.
Im Gymnasialzweig legen wir starken Wert darauf, dass die Zusammenhänge zwischen mathematischen Begriffen, Definitionen und Regeln zu einem hohen Prozentsatz von den Schülerinnen und Schülern selbst hergeleitet werden, dass die Anwendungen geübt und dadurch die Fähigkeit zur Übertragung auf alltägliche, aber auch auf abstrakte Probleme geschult wird. Besonders im Gymnasialzweig liegt ein starkes Gewicht auf klarer, nachvollziehbarer und formell richtiger mathematischer Schreibweise. In den beiden anderen Schulzweigen wird darauf kein zu starkes Gewicht gelegt. Hier zählt vor allem die Anwendung.

Mit Hilfe des Schulbuchs und Übungsheften bzw. Übungsblätter, aber auch mit Apps wie Kahoot, Anton, Geogebra und Lernvideos werden die mathematischen Themen hergeleitet, gefestigt und geübt. Im Gymnasialzweig kommen auch in der Mathematik Schülerreferate zum Zuge, damit neue mathematische Kenntnisse dargestellt und der Klasse durch Schülerinnen und Schüler näher gebracht werden.

An mathematischen Wettbewerben wie der Mathematik-Olympiade und dem Bundeswettbewerb der Mathematik können die Schülerinnen und Schüler freiwillig teilnehmen. Am Mathematikwettbewerb der 8. Klassen nehmen alle 8. Klassen teil. Dieser Wettbewerb wird als 2. Mathematikklassenarbeit im Jahrgang 8 gewertet. Am Känguruwettbewerb sollen in Zukunft wieder der Jahrgang 5 vollständig und alle anderen Jahrgänge freiwillig teilnehmen.

Ausflüge zur Experiminta nach Frankfurt oder ins Mathematikum nach Gießen stellen praktische Bezüge zum Gelernten her.